Berufsbild

Die Fähigkeiten des Schneesportlehrers basieren in der Regel auf einer fundierten technischen Berufsausbildung und einer Berufserfahrung, ergänzt mit spezifisch erworbenen, theoretischen und praxisbezogenen Fach-, Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenzen. Als Angestellter einer Schneesportschule oder als Selbstständig-Erwerbender unterrichtet und betreut der Schneesportlehrer seine Gäste im Sinne der Sicherheit und der Freude am Schneesport.

Lernziele der Berufsausbildung

Der Schneesportlehrer

  • beherrscht die technischen Formen und kann sie funktionell ausüben.
  • beherrscht die lehr- und lernrelevanten Faktoren für Unterricht und Training.
  • beherrscht die für den Unterricht relevanten Aspekte der Sicherheit und kann entsprechende Massnahmen ableiten.
  • kann die Wettervorhersage und das Lawinenbulletin richtig interpretieren und entsprechende Entscheidungen treffen.
  • kennt die wichtigsten ökologischen Zusammenhänge Tourismus-Natur. - kennt die Rechte und Pflichten eines kommerziellen Gästeführers.
  • ist fähig, die wichtigsten geschichtlichen, kulturellen und geographischen Sonderheiten der Schweiz zu vermitteln.
  • kann die wichtigsten Regeln der Kommunikation anwenden.

Erforderliche Modulabschlüsse und Praktika

Die Ausbildung zum Schneesportlehrer mit eidg. Fachausweis umfasst folgende Modulabschlüsse:

  • Module ZA, NH, ME, TE, FS, SR, ZG, SA, IK, VT, TR
  • Praktikum von 80 Tagen, mindestens 40 Tage in einer bewilligten, kommerziell tätigen Schneesportschule mit aktivem Ausbildungsleiter